• banner
  • banner

WEINTAGEBUCH 2017

21. April 2017

Kein Frostschaden in unseren Weingärten! Das ist eine wirklich gute Nachricht. Wir hatten großes Glück, einerseits zogen dann doch noch Wolken auf und die Temperaturen blieben um den Gefrierpunkt und andererseits standen fast alle Weinbauern des Gebietes ab 3 Uhr Früh in den Weingärten um mit angefeuerten Strohballen zu räuchern und die kleinen, grünen Triebe zu schützen.

14. April 2017

Noch ist keine Schwalbe vom Winterquatier zurück und für die nächste Woche sind sehr frische Tage und kalte, vielleicht sogar frostige Morgen angesagt - es wird sehr ungemütlich und nervenaufreibend.

13. April 2017

Die Prognosen für die Osterfeiertage stehen auf kühl, für nächste Woche soll es Schnee bis in die tieferen Lagen der Voralpen geben - da wird es einem schon wieder Angst und Bange, wenn man sieht, wie weit die kälteempfindlichen Reben schon gewachsen sind.

11. April 2017

Der Flieder beginnt zu blühen, und die Stimmung ist schon wie im Mai. Besonders an den windstillen Tagen zeigt sich der Frühling in seiner vollen Pracht.

8. April 2017

Die ganze Woche war gekennzeichnet von kühlem Wind und das hat die Vegetation etwas eingebremst - zum Glück, denn noch ist die Gefahr von Spätfrösten nicht vorbei und der Schock vom letzten Jahr, wo wir Ende April eine eisige Woche erlebten, sitzt noch ziemlich tief.

1. April 2017

24 Grad Celsius, warmer Wind aus dem Süden - das treibt die Vegetation sprunghaft voran!

31. März 2017

Der März endet mit einem wunderschönen Frühlingstag, mit Temperaturen um die 22 Grad, am frühen Morgen ist es zwar frisch aber nicht all zu kühl.

Die Knospen sind soweit aufgesprungen, dass in den nächsten Tagen die ersten Blätter sichtbar werden, das bedeutet etwa drei Wochen Vegetationsvorsprung! Eine kühle feuchte Wetterphase ist nicht in Sicht.

Es gibt nur noch vereinzelt Präsidenten, denen immer nicht klar ist, dass es sich dabei um einen Klimawandel handelt.

27. März 2017

Leichter Morgenfrost und tagsüber prächtiges Frühlingswetter, die Pflanzen kommen jetzt voll in Schwung.

23. März 2017

Ein prächtiger Frühlingstag kündigt sich an, zarter Morgennebel und schon bricht die Kraft der Sonne durch. Die Knospen der Weinreben heben sich, ein untrügliches Zeichen, dass der Austrieb der Reben nicht mehr all zu ferne liegt.

22. März 2017

Die Mandelbäume zeigen die ersten schönen Blüten in zartem Rot bis zu Rosa, ein wunderbarer Duft liegt in der Luft. Noch ist der Wind frisch, doch die Vögel verkünden uns schon den angekommenen Frühling.

18. März 2017

Ein ausgiebiger Frühlingsregen ist gut für die aufkeimende Natur, nun kommt die Vegetation ordentlich in Schwung.

17. März 2017

Das erste Gewitter und es hat 16 Grad plus. In den Reben beginnt der Saft nach oben zu steigen und es tropft schon ganz ordentlich an den Streckern.

10. März 2017

Kühler Westwind sendet uns die Botschaft von Schnee in den Alpen. Noch ist der Frühling nicht angekommen. Der Rebschnitt ist abgeschlossen und wir arbeiten an der Reparatur der Steher und des Drahtrahmens an dem die Reben hoch gezogen werden.

4. März 2017

Der Wind bläst uns kräftig um die Ohren - Föhnsturm mit fast 100 km/h und dazu 19 Grad Celsius, die ersten Ginsterblüten erhellen diese Frühlingstage.

25. Feber 2017

Die ersten "März Winde" senden ihre Boten voraus, dies ist ein untrügliches Zeichen, dass der Winter dem Ende zugeht und die Kälte durch mildere Atlantikluft getauscht wird.

12. Feber 2017

Der Winter zieht sich, am Morgen noch Eis und tagsüber doch ein wenig Sonne. Die Tage sind länger und zunehmend ist eine aufkeimende Kraft zu spüren.

25. Jänner 2017

Der erste Tag des Jahres, der eine Änderung der Kälte ankündigt. Die Luft ist nicht mehr so hart und auch am Verhalten der Wildtiere kündigt sich eine andere Zeit an.

21. Jänner 2017

Die Kältewelle dauert nun schon seit Wochen:
 7. Jänner -13,2 Grad C,
11. Jänner -15,5 Grad C,
16. Jänner -10,7 Grad C,
20. Jänner -13,8 Grad C,
21. Jänner -11,1 Grad C.
Wintertemperaturen in dieser Dimension sind noch nicht sehr kritisch für unsere Weinreben, da die Kälte durchgehend ist, können sich die Pflanzen gut darauf einstellen.