0
  • banner
  • banner
  • banner

Weintagebuch

20. August 2022

Im Burgenland hat es noch nicht geregnet. Aber in Vorarlberg ist innerhalb weniger Stunden mehr Regen gefallen, als hier im ganzen Jahr.

17. August 2022

Extreme Hitze und die anhaltende Trockenheit setzen den Pflanzen stark zu, es ist mit beträchtlichen Ernteausfällen, wenn nicht mit absterben der Reben zu rechnen.

30. Juli 2022

Landregen, zwar nur für einige Stunden, doch immerhin fein und wirksam.

28. Juli 2022

Ein wunderbarer Tag, ruhiges Sommerwetter, nicht zu warm und frische Luft und windstill, das ist hier äußerst selten. Und schon liegt auch gleich ein feiner Hauch an Herbst in der Luft.

27. Juli 2022

Ein wenig Regen gab es doch, die ca. 10 lt. je m² können allerdings die ärgste Wassernot nicht wirklich lindern und für viele Weinreben kommt das Nass zu spät. Immerhin hat es abgekühlt und wir können durchlüften.

25. Juli 2022

Es ist gnadenlos heiß und extrem trocken. Die Trockenheit in der Verbindung mit den hohen Temperaturen setzt den Reben enorm zu. Die Böden sind tiefgründig ausgetrocknet und selbst alte Bäume sterben plötzlich ab.

12. Juli 2022

Die ersten roten Beeren sind zu finden, ein Zeichen für die beginnende Reife.

10. Juli 2022

Täglich treffen uns kleine Niederschläge, es ist zwar feucht genug für das Wachstum der Pilze, jedoch nicht wirklich nass genug, um die Wurzel der Reben zu erreichen. Das bedeutet einerseits Wasserstress für die Reben und gleichzeitig Pilzbefall auf Blättern und Beeren. Eine echte Herausforderung auch für erfahrene Winzer. Wir pendeln sozusagen von einem ins andere Extrem, ein Wunder, dass es unseren Reben nicht schwindelig dabei wird.

15. Juni 2022

Das Wachstum geht rasant voran, schon zeigen sich die kleinen grünen Beeren und die Triebe ragen in den Himmel. Der Regen war ein wirklicher Segen und genau zum richtigen Zeitpunkt der Entwicklung.

6. Juni 2022

Regen, Regen! Nach 8 Monaten hat es endlich wieder durchgreifend geregnet, bis zu 70 lt. je m², das tut der Natur und dem Grundwasser gut. Das gibt viel Hoffnung an diesem Pfingstsonntag!