• banner
  • banner

WEINTAGEBUCH 2019

15. August 2019

Die kühlen Nächte! Punktlich Mitte August fallen die Temperaturen örtlich unter 10 Grad C, das verstärkt den Impuls der Reife und bringt später die Frische und Lebendigkeit, die für die nördlicheren Weinbaugebiete so typisch sind.

9. August 2019

Die Schwalben beginnen sich schon zu sammeln, früher als sonst, und das ist ein untrügliches Zeichen für das nahende Ende des Sommers. Noch brennt die Sonne ordentlich heiß vom Himmel. Der örtliche Gewitterregen hat für etwas Entspannung gesorgt, die Trockenheit jedoch nicht wirklich gemildert.

7. August 2019

Am Verhalten der Tiere ist eine Änderung des Wetters am Besten zu erkennen. Die Stare ziehen schon in riesigen Scharen über die Weingärten und holen sich die ersten reifen Beeren. Dort wo die Trauben ungeschützt hängen, kann so eine Vogelschar innerhalb von wenigen Minuten die ganze Ernte vernichten, deshalb haben wir alle besonders gefährdeten Parzellen mit Netzen geschützt.

6. August 2019

Das Wetter ändert sich nun grundlegend, das merkt man nicht nur an den nicht mehr ganz so heißen Tagen und kühleren Nächten, sondern vor allem an der Stimmung, alles ist in "Erwartung".

5. August 2019

Am frühen Morgen hat es nur knapp über 10 Grad plus, das bringt in diesem heißen Sommer schon eine richtige Herbstimmung.

2. August 2019

Für die Qualität des Jahrganges werden die nächsten Woche vor der Ernte entscheidend sein. Wir wünschen uns einen ordentlichen Regen und dann nicht zu warmes und trockenes Wetter, aber dieses Konzert spielt es wahrscheinlich nicht. Was sich heute zeigt ist die nahezu schlimmste aller Varianten, nämlich leichte Regenschauer, die kaum Wirkung auf den Wassermangel der Pflanzen haben, und warme Luft, welche die Entstehung von Pilzen und Fäulnis fördert.

1. August 2019

Die Tage sind nun nicht mehr so heiß und auch die Nächte werden deutlich kühler, das beschleunigt die Reife und macht es angenehmer in der freien Natur.

29. Juli 2019

Ein wenig Regen hätten unsere Reben schon vertragen können, aber der Regen ist leider ausgeblieben und es ist enorm schwül.

25. Juli 2019

Die Hitze hat uns fest im Griff (36 Grad) und macht die Arbeit im Weingarten nach 14 Uhr unmöglich.

17. Juli 2019

Vereinzelt sieht man rote Beeren, ein Zeichen für die beginnende Reife.

15. Juli 2019

Auch wenn die Tage schon einen Hauch von Herbst versprühen, ist der Sommer noch nicht vorbei. Die Sonne wird uns noch ordentlich einheizen und auch ein Sommergewitter würde der Natur nicht schaden, denn es ist schon gehörig trocken.

11. Juli 2019

Man spürt förmlich den Wechsel der Jahreszeit, vom Wachstum hin zur Reifung. In den letzten Tagen hat es gut abgekühlt, besonders am frühen Morgen gehen die Temperaturen auf 12 bis 14 Grad, und auch die Tage sind nicht zu heiß für die Arbeit im Weingarten.

7. Juli 2019

Die zweite Hitzewelle des Jahres erreicht ihren Höhepunkt mit bis zu 36 Grad, noch stehen die Reben gut da, aber ein wenig Regen würde uns allen gut tun.

29. Juni 2019

Die Hitze lässt uns nach einem kühlen Platz im Keller suchen, da gibt es auch immer was zu tun, z.B. die Fässer voll zu halten, diese zu putzen und natürlich auch Verkosten. Die Top Weine von 2017 werden auch über den Sommer noch weiter reifen, die 2018er sowieso. Die Entwicklung verspricht tolle Qualität.

25. Juni 2019

Die zweite Hitzewelle dieses Jahres bringt Rekordwerte für den Juni, so früh und schon so heiß!

23. Juni 2019

Ein ausgiebiger Regen kommt über das Land, bis zu 30 Liter wirken auch tiefer in den Boden hinein und werden die Pflanzen über die kommenden Tage sicher versorgen.

22. Juni 2019

Der Infektionsdruck für den echten Mehltau ist weiterhin enorm, eine gut besonnte und durchlüftete Laubwand kann ein wenig Abhilfe schaffen. Wir brechen daher bestimmte Blätter und Triebe von Hand aus, um Sonne auch auf die hinteren Blätter zu bekommen, das ist mit einem enormen Arbeitsaufwand verbunden.

21. Juni 2019

Sommersonnenwende - mit den bloßen Füssen durch die Heuwiese zu laufen und den Duft des Sommers einzuatmen, das ist richtiges Landleben.

15. Juni 2019

Die Luft ist extrem schwül und die Blätter sind am frühen Morgen klatschnass, das bedeutet Infektion des Mehltaupilzes und dieser wird mit der Spritzung von Netzschwefel bekämpft, der verdampft und dadurch die Keimung des Pilzes verhindert.

13. Juni 2019

Die Sommerhitze des Juni hat uns fest im Griff, trotzdem müssen wir im Weingarten arbeiten, ein Trostpflaster sind die vielen Düfte, die derzeit intensiv die Natur beleben, wie z.B. das reifende Getreide, ein wunderbar reinigendes Aroma, wer es einmal vernommen hat, wird es nie wieder vergessen.

12. Juni 2019

Jetzt ist es wichtig die kleinen Beeren an die Sonne zu gewöhnen, um diese widerstandsfähig zu machen und ihnen eine dicke Haut, im wahrsten Sinne des Wortes, zu verleihen. Wir entfernen daher jetzt schon einige Blätter in der Traubenzone, eine wichtige und sehr aufwändige Arbeit, die uns in den nächsten Wochen beschäftigen wird.

11. Juni 2019

Die Blüte ist zum Großteil fertig, aber doch zieren sich einige Fruchtansätze mit dem Start, das hat mit der Hitze zu tun, die den Reben dann doch nicht so zu passen scheint. Das Auf und Ab der Temperaturen in den letzten Wochen geht doch nicht ganz spurlos an unseren Pflanzen vorrüber und prägt jetzt schon den Charakter des Jahrganges.

4. Juni 2019

Beginn der Blüte.

2. Juni 2019

Sonne und bis zu 26 Grad, bessere Bedingungen kann man für die Reben nicht haben, diese können jetzt bis zu 30 cm am Tag wachsen. Wir stehen knapp vor der Blüte.

30. Mai 2019

Regen, Regen, Regen, die ganze Woche, endlich haben wir wieder ordentlich Wassernachschub. Jetzt knapp vor der Blüte gerade zur richtigen Zeit, und morgen wird es wieder schön und die Pflanzen werden dann so richtig im Wachstum durchstarten.

24. Mai 2019

Im sonnigen Innenhof beginnen die ersten Reben mit der Blüte.

21. Mai 2019

"Schwammerlwetter", regnerisch und dann wieder intensive Sonne, lässt die Pilze an den Blättern und Fruchtansätzen keimen. Der Schutz der Reben vor den Mehltaukrankheiten ist jetzt oberstes Gebot, dazu setzen wir Kontaktmittel wie Netzschwefel ein, der auf die grünen Teile der Pflanze gespritzt wird.

17. Mai 2019

Ein Tag der richtige Impulse in jeder Hinsicht setzt, und die Dinge zum Besseren wendet. Was unsere Arbeit betrifft machen wir das mit homöopathischen Mitteln, um die Wachstumsimpulse anzuregen und mehr Ausgeglichenheit zu schaffen, und das hat offensichtlich auch anderswo weitreichende Auswirkungen.

15. Mai 2019

In den letzten Tagen hat es mehr geregnet, als vorher im ganzen Jahr, die Temperaturen gehen auch tagsüber nicht über 10 Grad hinaus. Die Vegetation geht trotzdem langsam voran. Dieser kühle Maibeginn ist nicht ungewöhnlich, aber selten, es schafft den Pflanzen und uns etwas Zeit zum Durchatmen.

14. Mai 2019

Die Eisheiligen halten sich noch an die Termine, es ist bitterkalt. Bei der Arbeit draußen im Weingarten fühlt es sich an wie im tiefsten Winter, da hilft nur beste Winterkleidung und Glühwein. 

9. Mai 2019

Mai Regen ist ein Segen. Der Regen kommt ganz fein und langsam und wirkt daher besonders gut, da freut sich die Natur.

8. Mai 2019

2,7 Grad Morgentemperatur und die ganze Zeit über ein frischer Südwind. Diese Abkühlung merken auch unsere Reben und zu diesem Zweck verwöhnen wir sie mit lauwarmen Tee von der Brennnessel, das bringt einen wärmenden Faktor und Ausgleich in die Pflanzen.

6. Mai 2019

Es ist ziemlich frisch und windig, aber schon am späten Vormittag beißt die Luft nicht mehr so hart im Gesicht. Wir beginnen heute mit dem ausjäten. Dabei werden am Rebstock ganze Triebe mitsamt den Fruchtansätzen entfernt, um die Kraft der Rebe zu konzentrieren und mehr Gleichmäßigkeit ins Wachstum zu bringen, ein ganz wichtiger Arbeitsschritt als Basis für die Qualität und das alles geht nur von Hand von Menschen die fachkundig sind.

5. Mai 2019

Endlich Regen! Der kühle, frische und windige Tag bringt endlich den ersehnten Regen, es fallen zwischen 20 und 30 Liter je m2, zwar nicht so viel um das Jahresdefizit an Regen aufzufüllen, aber das Nass kommt fein und langsam und sickert gut ins Erdreich ein. In Summe ist diese Regenmenge halb soviel, wie es bisher die ganzen ersten Monate über geregnet hat.
Bemerkenswert ist auch der Temperatursturz, es geht auf bis zu 4 Grad C runter und damit ist dieser 5. Mai der kälteste Maitag seit dem Jahr 1991.

3. Mai 2019

Ruhiges Sommerwetter gab es in den vergangenen Tagen, schon ziehen die Regenwolken tief dahin, ohne ihr Leben spendendes Nass auszulassen. Die Wetterpropheten sagen ja ordentlich Regen an, mal schauen ob es sich nicht wieder um einen weiteren Irrtum handelt.

30. April 2019

Kein Regen! Auch der heutige Tag brachte keinen Regen in unserem Gebiet. Insgesamt hat es die ersten vier Monate des Jahres 2019 nur knapp über 50 lt. je m2 geregnet. Zum Vergleich: diese Menge an Wasser kam gestern in den österreichischen Voralpen vom Himmel. 2019 zählt bisher nicht nur zu einem der wärmsten Jahre, sondern auch zum allertrockensten Jahr. Wir beobachten seit den 1970iger Jahren die Niederschläge hier am Weingut, noch nie war ein derartiges Defizit an Wasser zu messen. Die Situation ist durchaus dramatisch!

29. April 2019

Kein Regen! Auch am heutigen Tag fällt kein Tropfen Regen und dazu ist es unangenehm kalt. Das Wetter ist extrem wechselhaft.

26. April 2019

Der kräftige Südwind macht es ziemlich unangenehm, außerdem trocknet dieser das ohnehin schon sehr trockene Land noch weiter aus.

23. April 2019

Zum Sankt Georgs Tag beginnen die Reben mit dem Wachstum - dieses Jahr aber schon um zwei Wochen früher.

22. April 2019

Trotz der schon sehr warmen Tage, mit bis zu 25 Grad, sind die Nächte noch ordentlich frisch. Um etwa 8 Uhr Abends kühlt es ziemlich rasch ab und das Thermometer fällt auf 5 Grad. Auch die Erde ist noch kühl und somit geht das Wachstum der Rebenwurzel noch langsam, ebenso ist der Bedarf an Wasser noch gering.

21. April 2019

Einzelne Triebe zeigen schon bis zu 5 Blätter, die intensive Sonneneinstrahlung und die für diese Zeit ungewöhnliche Wärme treiben das Wachstum voran.

18. April 2019

Tagsüber ist es schon ziemlich warm, aber der Austrieb der Reben geht ungleichmäßig vonstatten, es fehlt die treibende Kraft, das Wasser.

16. April 2019

Ganz leichter Bodenfrost um 6 Uhr morgens, aber zum Glück gehen die Temperaturen schnell wieder nach oben, es ist nichts passiert.

15. April 2019

Schon lacht wieder die Frühlingssonne und die Natur lebt auf. Weiterhin fehlt der Regen, im ganzen Jahr gab es noch nicht mehr als 50 lt. je m2, nicht einmal halb soviel wie im langjährigen Schnitt.

12. April 2019

Das dürften schon die vorgezogenen Eisheiligen sein. Es ist bitterkalt, aber zum Glück sind wir über der Frostgrenze, und das kann den kleinen Trieben an den Rebstöcken nichts anhaben.

9. April 2018

Der Flieder beginnt zu blühen und auch der Raps leuchtet schon herrlich gelb. Viel Sonne und um die 20 Grad prägen die Tage, hoffentlich kommt endlich ergiebiger Regen!

1. April 2019

Es fehlt der Regen! Die Natur lechzt nach Wasser und die Landschaft ist jetzt schon ziemlich ausgetrocknet. Allerorts ist der Wassermangel bemerkbar. Die frischen Aussaaten "vegetieren" dahin und dem Herbstgetreide fehlt der Schwung, auch die Reben würden jetzt einen ausgiebigen Regen gut vertragen. Da die Luft am frühen Morgen noch sehr kühl ist, ist der Stress für die Pflanzen noch erträglich.

30. März 2019

Wieder ein herrlicher Frühlingstag. Am frühen Morgen noch leichter Bodenfrost und in den tiefen Lagen bis zu -1,7 Grad C, am Nachmittag steigt die Temperatur auf annähernd 20 Grad. Da es fast vollkommen windstill ist, zeigt die Sonne schon ihre intensiven Kräfte.

25. März 2019

Der Wind ist zurück und gleich wird es kühler und ziemlich unangenehm, im Gegenzug erhalten wir viel frische Luft!

24. März 2019

Marille, Pfirsich, Kirsche in voller Blüte, die Natur ist mindestens zwei Wochen weiter als im Durchschnitt.

23. März 2019

Herrliche Frühlingstage prägen das Geschehen. Über 22 Grad C, vollkommene Windstille und prächtige Blüten in der Landschaft, das Wunder Natur liegt vollkommen ausgebreitet vor uns.

16. März 2019

Es hat an die 15 lt./m2 geregnet. Der zunehmende Mond beschleunigt die Expansionskräfte. Wenn es jetzt warm wird, springt die Natur Vollgas an.

12. März 2019

Es ist wieder sehr kühl geworden, der Wind hat zwar nachgelassen, macht jedoch die Arbeit draußen nicht gerade angenehm. Es heißt weiterhin warm anziehen.

10. und 11. März

Im heurigen Jahr sind die starken Winde extrem. Ein richtiger Orkan zieht über Europa und trifft uns mit Windgeschwindigkeiten von über 100 km/h.

8. März 2019

Endlich hat der Wind nachgelassen und ein wenig Feuchtigkeit bringt Frühlingsstimmung.

7. März 2019

Die für Anfang März typischen Winde sind in diesem Jahr besonders heftig. Der feine Staub macht es im Freien wirklich unangenehm, es fehlt der Regen um die Luft zu reinigen.

3. März 2019

Es gibt wieder Nachwuchs, gleich zwei kleine Schafe wurden am frühen Morgen geboren, Schecki hat braun schwarze Locken und Schneckchen ist weiß gelockt.

2. März 2019

Das bisschen Regen ist viel zu wenig um den Wintervorrat an Wasser aufzufüllen, schon jetzt ist die Trockenheit für die Landwirtschaft ein Problem, um überhaupt das frische Saatgut für eine rasche Keimung in die Erde zu legen.

28. Feber 2019

Am letzten Februartag hat die Nacht an die plus 15 Grad, das ist um zwei Monate zu früh!

26. Feber 2019

Der Winter und der Frühling streiten um die Vormacht, ein stürmischer Nordwestwind bläst uns eisig um die Ohren, trotz plus 15 Grad ist es unwirtlich.

25. Feber 2019

Heute Mittag hat der Frühling begonnen, strahlender Sonnenschein und angenehme 15 Grad plus. Am frühen Morgen hatte es noch leichten Frost und am Nachmittag steigt die Temperatur auf knapp plus 15 Grad. Dieser rasante Wechsel ist in den letzten Jahren sehr typisch geworden und der Zeitpunkt verschiebt sich im Jahr immer mehr nach vorne.

11. Feber 2019

Der kräftige Märzwind verbläst nicht nur die Regen- und Schneewolken, sondern auch den Winter, und es fühlt sich ziemlich frisch an, obwohl dieser Wind schon eine erste Botschaft des Frühlings in sich trägt.

2. Feber 2019

Der traditionelle Lichttag im Winter bringt uns wärmenden Föhn und die Temperatur steigt auf bis zu 15 Grad plus.

19. Jänner 2019

Der Rückschnitt der Reben braucht seine Zeit, weit mehr als 100 Stunden für einen Hektar sind erforderlich. Trotz Wind und Kälte sind wir in der Natur und die Arbeit geht gut voran.

8. Jänner 2019

Der Winter ist auch im östlichen Flachland Österreichs eingekehrt. Neben der romantischen Stimmung bringt der Schnee Vorrat an Wasser und das werden wir für den kommenden Sommer sicher brauchen.

7. Jänner 2019

Die neue Saison beginnt im Weingarten nach der Sonnenwende im Winter mit dem Rebschnitt. Wir werden in den kommenden drei Monaten die schönen Tage nutzen, um die Reben zurück zu schneiden und alles für die Wachstumsphase im Frühling und Sommer vorzubereiten.

Dezember 2018

Die neuen Weine reifen in den Fässern und wir geben ihnen die Zeit, die sie brauchen. Im Weingarten ist offensichtlich die Winterruhe eingekehrt. Die Kräfte der Natur können sich nun neu ordnen und für das nächste Jahr bündeln.
Wir wünschen allen viel Besinnlichkeit und Kraft für die kommende Zeit.